Unsere diagnostischen Überwachungsparameter für Biogasanlagen im Überblick

  • Biogas-und Methanertrag
  • FOS/TAC-Bestimmung
  • Gärsäuren
  • Nährstoffe : Mineralstoffe, Spurenelemente, Trockensubstanz, Ammoniumstickstoff
  • Schadstoffe : Mykotoxine, Schwermetalle und Antibiotische Hemmstoffe
  • Mikrobiologische Untersuchungen lt.Verordnung (EU) Nr. 142/2011, Anhang V Kapitel III Abschnitt 3
      ......und weitere gewünschte mikrobiologischen Parameter: Viren, Pilze
  • Überwachung der Zellzahlen der verschiedenen Mikroorganismengruppen im Fermenter mittels Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (Verhältnis Gesamtbakterien: Methanbildner)

Das Input-Material stellt ein erhebliches Positiv- oder Negativpotential für die Biogasanlage dar. Von der Güte des Substrates kann der gesamte mikrobielle Prozess beeinflusst werden.


Für den kontinuierlichen Prozess, insbesondere für den Anfahrbetrieb einer Anlage wäre eine qualitative und quantitative Analyse der mikrobiellen Population erforderlich. Im Fokus stehen dabei die Methanbildner (Methanogene Archaea) und ihr Verhältnis zu den Gesamtbakterien.


Auch für den Einsatz des Gärrestes als hochwertigen Dünger heißt es: „Gärrest ist nicht gleich Gärrest“. Durch Güteanalysen und entsprechende Nachweise können Sie mögliche Preisfindungen zu Ihren Gunsten beeinflussen.


Besondere Beachtung sollten solche Untersuchungen bei Substratwechsel, Beschickungswechsel oder Leistungssteigerung finden, denn Prozessstörungen entstehen vorwiegend bei diesen Umstellungen.


Was, wann, wie oft von diesen Parametern sinnvoll ist, ist von Anlage zu Anlage abzuwägen!