Hinweise zur Probenahme für die Klinische Chemie und Hämatologie

 

Serum

  • Für hämatologische Untersuchungen wird gerinnungsgehemmtes Blut benötigt. Dies wird durch Zusätze wie EDTA, Heparin oder Natriumcitrat erreicht.
  • Am besten geeignet für ein breites Spektrum an Untersuchungen der Bereiche klinische Chemie, Serologie, Entzündungsparametern und Mykotoxine.
  • Entnahme von Vollblut mit anschließender Gerinnung (30-60min) und Zentrifugation (1500-2500 U/min für 10 min) oder durch die Nutzung von Serumröhrchen mit gerinnungsfördernden Zusätze.

Faustregel:  Die 3-fache Blutmenge für benötigtes Serumvolumen abnehmen.

 

EDTA

  • für kleines und großes Blutbild
  • Plasma nicht zur Bestimmung von Elektrolyten, AP, Amylase, Lipase, Kreatinin u.a. Enzymen geeignet.


Heparin

  •  für kleines und großes Blutbild
  •  geeignet für klinische Chemie
  •  wenn kein Serum möglich, dann Heparin-Plasma

Natrium-Citrat

  • für kleines und großes Blutbild
  • Gerinnungsparameter

Natriumfluorid

  • für die Glukose- und Laktatbestimmung

STÖRFAKTOREN

Hämolyse

  • Austritt von u.a. Hämoglobin aus den Erythrozyten in das Serum bzw. Plasma. Hämolyse stört den Nachweis von Bilirubin, LDH, Kalium, Magnesium, Phosphat, Kreatinin, Glukose und beeinflusst durch die Eigenfarbe der Probe die fotometrische Auswertung vieler klinisch-chemischer Parameter

mögliche Ursachen:

    • zu langes und zu starkes Stauen
    • zu starke Aspiration
    • langes Stehen bei Raumtemperatur (kühl lagern bei ca. 4 °C)
    • Schütteln der Probe
    • altes Blut (zu langer Transportweg)

 

Lipämie

  • Das Serum ist milchig /trüb. Dadurch  können viele Parameter der klinischeChemie verfälscht werden. Der Störfaktor ist vermeidbar, wenn die Tiere 10-12 Stunden vor der Blutentnahme keine Nahrung aufnehmen.

 

PROBENMENGEN

klinische Chemie

  •  mind. 1 ml Serum

->Faustregel:  Die 3-fache Blutmenge für benötigtes Serumvolumen abnehmen.

  •  bei Kleintieren/ Jungtieren kann oftmals nur sehr wenig Blut entnommen         werden. In solchen Fällen raten wir zur Einsendung von Heparin-Blut, da aus diesem Material sowohl Blutbilder als auch die meisten Parameter der klinischen Chemie untersucht werden können.

NSBA

  • mind. 10 ml frischer Urin; Gefäß: Urinbecher
  • Wenn der Urin >48h alt ist, können die Werte stark abweichen
  • Transport gekühlt oder gefroren empfehlenswert

 

Bitte keine Kanülen mit senden, da diese ein erhebliches Verletzungs- sowie Infektionsrisiko darstellen!


Hier können Sie Probenröhrchen anfordern