Diagnostik-Therapie-Kombination von Atemwegserkrankungen bei Wiederkäuern

 

Atemwegserkrankungen zählen zu den häufigsten Krankheitskomplexen im Rinderbestand. Eine frühzeitige Diagnostik kann verheerende ökonomische Auswirkungen, wie Fruchtbarkeitsstörungen oder Tierverluste reduzieren.

 

Damit Sie die erkrankten Tiere rechtzeitig behandeln können, empfehlen wir schon bei ersten Symptomen im Bestand ein Erregerscreening aus Nasentupfern oder Lungenspülflüssigkeit mittels PCR.

Erregerspektrum unserer multiplex-real-time-PCR:
BRSV/PI-3, M.bovis, H.somni, P.multocida, M.haemolytica, Coronavirus

 

Wenn Sie gleichzeitig eine weiterführende bakterielle Diagnostik wünschen, bitten wir Sie 2 Nasentupfer (je mit und ohne Medium) pro Tier einzusenden, damit wir für eventuelle weitere Untersuchungen, z.B. Antibiogramm, ausreichend Material zur Verfügung haben.

 

Als Ziel der Bekämpfungsmaßnahmen steht die langfristige Lösung des Bestandsproblems. In diesem Zusammenhang bieten sich Impfmaßnahmen an. Während für die viralen Erreger handelsübliche Präparate zur Verfügung stehen, stellen beim Nachweis bakterieller Erreger bestandsspezifische Impfstoffe eine äußerst effektive Bekämpfungsstrategie dar.

 

Sie haben auch die Möglichkeit, mit dem indirekten Nachweis von Erregern respiratorischer Erkrankungen bei Rindern den Infektionsstatus der Tiere zu überprüfen. Dafür benötigen wir von dem erkrankten Tier eine Blutprobe im Serumröhrchen.

 

Ihr BioCheck -Team


 

Haben Sie Fragen zum Thema?
Rufen Sie uns an, unter der Telefonnummer 03 42 97/ 8 66 82 beantworten Herr Dr. Röpke und Frau TÄ Hintzen / Frau Dr. Mitterer-Istyagin Ihnen gern Ihre Fragen.